Auch Gruppenleiter*innen lernen nie ausAuch Gruppenleiter*innen lernen nie aus

Auch Gruppenleiter*innen lernen nie aus

Kreativ, Aktiv, Kompetent. So lautet das Motto des Gruppenleiterforums des bayerischen Jugendrotkreuzes und genau das war es auch.  Kreativ beim Upcycling, aktiv bei neuen Gruppenspielen und kompetent bei Infos zu „#Humanity Act Digital. Be Human. Get Social.“ Aber fangen wir von vorne an.

Vier Gruppenleiter*innen aus dem Kreisverband Weilheim – Schongau machte sich Ende Oktober auf die 213 km lange Reise nach Rummelsberg (bei Nürnberg). Nach der Ankunft und einem leckeren Abendessen begann das Forum. Bei lustigen Kennenlernspielen bekam man gleich einen Eindruck von den anderen rund 70 Gruppenleiter*innen aus ganz Bayern. Bei anschließenden Gesprächen fand ein reger Austausch statt. Am Freitagmorgen sollte es dann endlich richtig losgehen, mit den zuvor ausgewählten Workshops. Anna und Miri wurden kreativ und vernähten Süßigkeitenpapier zu Taschen und Geldbeuteln. Fabi erfuhr zahlreiche neue Methoden und Ideen zur noch laufenden DJRK Kampagne „Was geht mit Menschlichkeit“ und Daniel produzierte einen Podcast. Auch der Nachmittag brachte nach einer Mittagspause mit Gesellschaftsspielen eine weitere Workshoprunde. Hier ging es für Miri und Daniel aktiv weiter. Im Rahmen der Gesundheitskampagne „Lass mal…“ kochten sie neue Variationen für Streetfood. Anna blieb beim Upcycling und verwandelte Kaffeekapseln in neue Schmuckstücke. Auch Fabi blieb bei der Wissenserweiterung zum Thema Menschlichkeit. Diesmal gings um das Thema Digitale Menschlichkeit. Die Kampagne des österreichischen Jugendrotkreuzes „#Humanity Act Digital. Be Human. Get Social.“ Bringt Kindern und Jugendlichen den respektvollen Umgang im Netz näher. Hierzu gab es viele Methoden und Anstöße für die Gruppenstunden. Der Abend lud dann zur Pyjamaparty ein. Nach ein paar Tube Songs erraten gab es heiße Schokolade und live Musik die zum gemütlichen chillen einlud. Auch der Abend klang wieder mit Spielen und Gesprächen aus. 

Nach einer kurzen Nacht und einem Frühstück begab sich Anna in die Küche, um Streetfood zu kochen. Miri basteltet bei „Ideen für die Gruppenstunden im Jahr“ Mandalas aus CD`s und Geldbeutel aus Tetrapacks. Fabi und Daniel vertrieben mit Bewegungs- und Koordinationsspielen jede müde Stelle am Körper. Am Nachmittag wurden zahlreiche offenen Angebote ausprobiert. Während das ÖJRK nochmals zahlreiche Ideen aus ihrer Arbeit präsentierte, konnte an vielen Orten gebastelt oder ein Stop-Motion-Film erstellt werden. Die Möglichkeit zur Entspannung bot der Snoozle Room.

Zur Primetime startete die große Samstagabend-Show. In 15 geniale, super lustige und actionreiche Spiele traten vier Gruppen gegeneinander an. Mit dabei Fragen zu Personen, Zuckerwürfelstapeln oder JRK Kleidung zählen. Am Ende durfte sich jeder Mitspieler aus einer Auswahl an Merchandise-Artikeln ein Geschenk aussuchen.

Der Sonntag startete mit der letzten Workshoprunde. Fabi und Daniel lernten mit Airbrush eine neue Schminkmethode kennen und durften diese natürlich auch ausprobieren. Anna war in einem Workshop der Alternativen zu Plastik suchte, wie zum Beispiel Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie und Miri erfuhr alles Rund um Stress. Wie entsteht dieser? Welche Arten gibt es und vor allem wie komme ich damit klar?

Nach dem Mittagessen war das Gruppenleiterforum dann auch schon wieder vorbei. Mit ganz vielen neuen Eindrücken, Ideen und Impressionen kehrten sie wieder zurück in die Heimat.